LICHTRÄUME

Die sechs Lichträume, die bereits ab 4. September nach und nach eröffneten und dann bis zum 9. Oktober bestehen blieben, stimmten die Stadt, ihre Bürger:innen und Gäste auf das gemeinsame Feiern des 30. Jahrestages der Entscheidung ein. Die Lichträume riefen zur Raumaneignung und Selbstermächtigung auf, eine Referenz auf den Mut der Demonstrierenden.

Die Eröffnungen der Lichträume wurden von Mai bis August 2019 im offenen Lichtstudio entwickelt. Dort arbeiteten Victoria Coeln und Ziga Jereb mit den vielen BeteiligtenDabei entstanden chromatische Lichtschattenprojektionen der Besucher:innen und der Performenden, die aufgezeichnet, editiert und in die Lichträume und den Lichtring eingespielt wurden.

Information über den historischen Bezug:
Der 4. September 1989 (…)

 

SEPTEMBER 4

The historical Monday demonstrations of Autumn 1989 and the memorable demands expressed on the banners of the protestors form the basis for the openings and designs of the six Light Spaces. They will begin to unfold along important historical sites of the Leipzig Ring on September 4, extending a little bit further on each of the following Mondays. On October 9, light interventions will reach across the entire Ring, transforming it into an avenue of light, a participatory Light Ring.

The preceding light spaces, part of the participatory concept of the Light Festival Leipzig 2019, should stimulate more and more to the joint celebration of the revolution in Leipzig 1989. From September 4, the historic date of the “Double Monday Demonstration”, the first of the fall in 1989, suzessive opened six light spaces, each remaining until October 9. The light spaces and the opening performances referred to the appropriation of space and self-empowerment as well as the diversity of the demonstrators, in former days and today. The slogans of 1989 served as an impulse. Already from May to August, this year’s concept was presented in the Light Studio in the MdbK (Museum of Fine Arts, Leipzig), where the openings were partly developed, rehearsed together and also tested in the MdbK’s public context while chromatic light shadow projections of the visitors and the performers could be recorded for the openings of the light spaces and the light ring.

 

SEPTEMBER 4, 1989 (...)

Monday, Leipzig Autumn Festival

“After the prayer for peace, a thousand people demonstrate in Leipzig. On four banners, freedom of travel, freedom of assembly, and freedom of association, amongst other things, are demanded. On the first banner, carried by Gesine Oltmanns and Katrin Hattenhauer, is written: FÜR EIN OFFNES LAND MIT FREIEN MENSCHEN! [For an open country with free people!] In the same evening, the entire country could see on the news on the western television stations how furious Stasi officers stormed up to two young women at the head of the demonstrating masses and brutally snatched the banner from them. Many citizens of the GDR who saw these images understood at this moment, perhaps for the first time: the people who are protesting in Leipzig are just like you and me.” (Peter Wensierski)*

“[In addition to the cry] ‘We want to leave!’ [there are also] voices who shout, ‘We’re staying here!’ [Wir wollen raus – Wir bleiben hier] Thus for the first time the rift between those who want to travel abroad and those who demand changes in the local realities of the GDR is removed. This first protest [after the summer break] goes down in history as the ‘double Monday demonstration.’ (Doris Mundus)**

___
* Wensierski Peter, Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution. Deutsche Verlags-Anstalt München / SPIEGEL-Verlag, Hamburg, 2017

** Mundus Doris. Leipzig 1989. Eine Chronik. Lehmstedt Verlag, 2009 

Vorschaubild ©Atelier Victoria Coeln_Bildrecht 2019 | Video: ©Werkblende GbR 2019

DIE LICHTRÄUME UND DIE ERÖFFNUNG DES LICHTFEST LEIPZIG 2019

Diese Videocollage, produziert im Auftrag der LTM, zeigt historisches Filmmaterial, Ausschnitte aus den Eröffnungen der Lichträume und den Eröffnungsreden zum Lichtfest, Gespräche mit den Beteiligten und Partner:innen über die Wirkung des chromatischen Lichts und stellt den partizipativen Grundgedanken unseres Konzepts in den Mittelpunkt.  

“Eröffnet wurde das Lichtfest Leipzig von Oberbürgermeister Burkhard Jung, der als weitere Redner die ehemalige Bürgerrechtlerin Kathrin Mahler Walther, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer sowie die Danziger Oberbürgermeisterin Aleksandra Dulkiewicz begrüßen konnte. Mit besonders berührenden Worten erinnerte die Leipziger Zeitzeugin Kathrin Mahler Walther an die angespannte Atmosphäre am 9. Oktober 1989: ‘Welche Angst hatten wir damals! Die Luft – Zum Zerreißen gespannt. Und dann dieser Abend. Es wurde nicht geschossen. Hier in Leipzig kam es zum Tag der Entscheidung.'” (Werkblende, LTM)

SEPTEMBER 4

The historical Monday demonstrations of Autumn 1989 and the memorable demands expressed on the banners of the protestors form the basis for the openings and designs of the six Light Spaces. They will begin to unfold along important historical sites of the Leipzig Ring on September 4, extending a little bit further on each of the following Mondays. On October 9, light interventions will reach across the entire Ring, transforming it into an avenue of light, a participatory Light Ring.

The preceding light spaces, part of the participatory concept of the Light Festival Leipzig 2019, should stimulate more and more to the joint celebration of the revolution in Leipzig 1989. From September 4, the historic date of the “Double Monday Demonstration”, the first of the fall in 1989, suzessive opened six light spaces, each remaining until October 9. The light spaces and the opening performances referred to the appropriation of space and self-empowerment as well as the diversity of the demonstrators, in former days and today. The slogans of 1989 served as an impulse. Already from May to August, this year’s concept was presented in the Light Studio in the MdbK (Museum of Fine Arts, Leipzig), where the openings were partly developed, rehearsed together and also tested in the MdbK’s public context while chromatic light shadow projections of the visitors and the performers could be recorded for the openings of the light spaces and the light ring.

 

SEPTEMBER 4, 1989 (...)

Monday, Leipzig Autumn Festival

“After the prayer for peace, a thousand people demonstrate in Leipzig. On four banners, freedom of travel, freedom of assembly, and freedom of association, amongst other things, are demanded. On the first banner, carried by Gesine Oltmanns and Katrin Hattenhauer, is written: FÜR EIN OFFNES LAND MIT FREIEN MENSCHEN! [For an open country with free people!] In the same evening, the entire country could see on the news on the western television stations how furious Stasi officers stormed up to two young women at the head of the demonstrating masses and brutally snatched the banner from them. Many citizens of the GDR who saw these images understood at this moment, perhaps for the first time: the people who are protesting in Leipzig are just like you and me.” (Peter Wensierski)*

“[In addition to the cry] ‘We want to leave!’ [there are also] voices who shout, ‘We’re staying here!’ [Wir wollen raus – Wir bleiben hier] Thus for the first time the rift between those who want to travel abroad and those who demand changes in the local realities of the GDR is removed. This first protest [after the summer break] goes down in history as the ‘double Monday demonstration.’ (Doris Mundus)**

___
* Wensierski Peter, Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution. Deutsche Verlags-Anstalt München / SPIEGEL-Verlag, Hamburg, 2017

** Mundus Doris. Leipzig 1989. Eine Chronik. Lehmstedt Verlag, 2009 

Lichträume 4.9. – 9.10.2019, Lichtfest Leipzig 2019 © AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

LICHTRAUM 1
Nikolaikirche
4. September

LICHTRAUM 2
Nikolaikirchhof
9. September

LICHTRAUM 3
Schwanenteich

16. September

LICHTRAUM 4
Runde Ecke
25. September

LICHTRAUM 5
Goerdeler Denkmal

30. September

LICHTRAUM 6
Schiller Lenné-Park
6. Oktober

WIR SIND DAS VOLK! – OFFEN FÜR ALLE

Nikolaikirche

LICHTRAUM 1

Eröffnung 4. September 2019

Zeugnisse der Betroffenheit

ZEUGNISSE DER BETROFFENHEIT
Eine Leseperformance mit persönlichen Statements der Betroffenheit.

Annegret Janssen, Leipziger Jugendparlament
Raged Abo Khadoor, Schülerin
Ines Maria Köllner, Zeitzeugin
Gisela Kallenbach, Zeitzeugin
Sophia Tabea Salzberger, fridaysforfuture.de
Willi Volks, Zeitzeuge

Falk Elstermann, Redaktion

Der Titel referiert auf die 9 Zeugnisse der Betroffenheit. Sie waren Ergebnis eines öffentlichen Aufrufs …

Sound Collagen

CHROMATIC SOUND

Gwen Kyrg, vocal
Alex Pehlemann, electronica
Simone Weißenfels, piano
Maria Wolfsberger, organ, chromatic harmonica
darktonemedia aka Julian, sampling

Zur Eröffnung des ersten Lichtraums lud Victoria Coeln Musiker:innen aus Leipzig ein, die einander zuvor so noch nicht begegnet waren. Gwen Kyrg und Simone Weißenfels waren bei Carsten Busse (solitaire factory) im Salon Semilde aufgetreten. Victoria Coeln war Gast und lud Simone Weißenfels spontan zu einer Performance ins Lichtstudio im MdbK (Museum der bildenden Künste Leipzig) ein. Auch Sr. Maria Wolfsberger performte im Lichtstudio Improvisationen mit chromatischer Mundharmonika mit Ziga Jereb (Tanz). Aus diesen Erfahrungen entstand die Idee, in der Nikolaikirche Aufnahmen für den Lichtring eigens einzuspielen. Drei Abende durfte in der Nikolaikirche aufgenommen werden, das Ergebnis war grandios und alle waren auf die Eröffnung in der Nikolaikirche vorbereitet. Diese Performance war die Vorpremiere zur umfassenden Soundcollage am 9. Oktober um den Leipziger Ring.

Partner:innen

Nikolaikirche Leipzig und ihre Gemeinde
Zeitzeug*innen und Jugendvertreter:innen

read english

WIR SIND DAS VOLK! – OFFEN FÜR ALLE
[WE ARE THE PEOPLE! – OPEN FOR ALL]

Opening Light Space 1

Wednesday, September 4
St Nicholas Church
7 pm – in St Nicholas Church

Addresses
Pastor Bernhard Stief

WITNESS OF CONCERN
Annegret Janssen, Leipzig Youth Parliament
Raged Abo Khadoor, student
Ines Maria Köllner, contemporary witness
Gisela Kallenbach, contemporary witness
Sophia Tabea Salzberger, fridaysforfuture.de
Willi Volks, contemporary witness

Falk Elstermann, editor

SOUND COLLAGE
Gwen Kyrg, vocals
Alex Pehlemann, electronica
Simone Weißenfels, piano
Maria Wolfsberger, organ, chromatic harmonica
Julian Schötzau aka darktonemedia, sampling

PERSPECTIVES AND DISCUSSION
Victoria Coeln
presents the light spaces, her Chromotopia, and answers questions from the audience

Project partners
Church of St. Nicholai, Leipzig and its parish
Contemporary witnesses and youth representatives

© AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

Lichtraum 1 Nikolaikirche © AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

Der Lichtraum 1 | Nikolaikirche war auch Teil des Lichtrings: Lichtring 1

WIR WOLLEN RAUS! – WIR BLEIBEN HIER!

NikolaikirchHOF

LICHTRAUM 2

Eröffnung 9. September 2019
(wetterbedingt im Inneren der Nikolaikirche)

Posaunenchöre – Vielfalt der Stimmen

Viele unterschiedliche Gruppierungen und Initiativen haben den Herbst ´89 geprägt: Oppositionelle, Umweltaktivist:innen, Ausreisewillige, Friedensgruppen, Intellektuelle, Künstler:innen und einfach mit der Situation Unzufriedene. Für die Vielfalt dieser Motivationen steht eine Vielfalt an Posaunenchören und musikalischen Themen, vom Segenslied über die Europahymne, hin zu einem israelischen Friedenslied und Popsongs. Bläsergruppen spielen „ihre“ Musik, zuerst nacheinander, dann nebeneinander und schließlich „übereinander“. Die Hörer:innen bekommen von allen Seiten Impulse, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, ein babylonisches Durcheinander, das sich – wie die Friedliche Revolution insgesamt – zu einem kraftvollen Miteinander entwickelt.

Konzept, Leitung, Mitwirkende

Konzept und künstlerische Leitung
David Timm, Universitätsmusikdirektor
Jörg-Michael SchlegelLandesposaunenwart

Mitwirkende
12 Posaunenchöre aus Leipzig und Umgebung

Partner:innen

Universitätsmusik

Posaunenchöre aus Leipzig und Umgebung

read english

WIR WOLLEN RAUS – WIR BLEIBEN HIER
[WE WANT TO LEAVE! – WE’RE STAYING HERE!]

Monday, 9 September 2019
Churchyard of St. Nicholai

TROMBONE BAND – DIVERSITY OF VOICES

Opening of Light Space 2
8 p.m. – space around St Nicholas Church

Concept and artistic direction
David Timm, University Music Director
Jörg-Michael Schlegel, Warden of the Trombone Band

Participating
Numerous Posaunenchöre (trombone bands) from Leipzig and local surroundings

The presence of many different groups and initiatives characterised the Autumn 1989 movement. Not only church members participated in the prayers for peace in St Nicholas Church but also many others who hoped for change: members of the opposition, environmental activists, those who wished to travel abroad or emigrate, peace groups, intellectuals, artists, and others who were simply unhappy with the status quo. On Monday, 9 September 2019, a diversity of trombone bands and musical themes represent the diversity of these motivations, ranging from songs of blessing and the hymn to Europe, to an Israeli peace song and contemporary pop songs. Groups of brass instruments play “their” music, first one after the other, then next to each other and, finally, over one another.

From all sides the audience receives overlapping impulses which at first seem to have little to do with each other. A Babylonian confusion – similarly to the Peaceful Revolution overall – that nevertheless develops into a powerful cooperation.

Project partners
Saxon Trombone Mission Registered Society, Dresden
University Music, Leipzig

© AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

Lichtraum 2 Nikolaikirchhof © AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

Der Lichtraum 2 | Nikolaikirchhof war auch Teil des Lichtrings: Lichtring 2

SCHLIESST EUCH AN !

SCHWANENTEICH

LICHTRAUM 3

Eröffnung 16. September 2019

SOMMER ’89 – EIN TANZSTÜCK

Der Park als Angstraum

An der Grenze des Parks zum Ring standen im Herbst ’89 Kampftruppen mit Hunden. Parks können auch heute zu Angsträumen werden. Dem begegnet die Kunst hier gleich mehrfach, mit der chromotopen Lichtintervention und zur Eröffnung mit Tanz: den Schüler:innen der Gerda-Taro-Schule und dem Leipziger Ballett.

Als Intro thematisiert Sommer ’89 den Spannungsbogen vor dem historischen Hintergrund der Wendezeit 1989/90 und den aktuellen Flüchtlingsbewegungen seit 2015. In der Choreografie werden Gründe zur Flucht ebenso hinterfragt wie Staatsgebilde und ihre Außenpolitik. – Was ist Freiheit? Warum gibt es Grenzen? Was sind ihre Konsequenzen?

Gerda-Taro-Schule

Konzept und Leitung
Mathias Buckl

Mitwirkende
60 Schüler:innen der Gerda-Taro-Schule Leipzig

Sound (Auszüge)
Marius Müller-Westernhagen, Freiheit; Black Violin, Stereotypes; Kettcar, Sommer ’89; DOTA, Grenzen

Projektpartnerin
Gerda-Taro-Schule Leipzig
(3. Platz beim Wettbewerb Schule-tanzt, Dresden, April 2019)

© AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

© AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

SCHLIESST EUCH AN!

Schließt euch an!

SCHIESST EUCH AN !

Tanz – Konzept
Mario Schröder, Ballettdirektor und Chefchoreograf des Leipziger Balletts

Mitwirkende
Tänzerinnen und Tänzer des Leipziger Balletts

Musik: CHROMATIC SOUND
Gwen Kyrg, vocal
Alex Pehlemann, electronica
Simone Weißenfels, piano
Maria Wolfsberger, chromatic harmonica, organ
Julian Schötzau aka darktonemedia, recording und postproduction

Am Schwanenteich wird der Tanz zum Vermittler für demokratische Werte, ohne dabei in Verklärung oder leblose Konservierung zu verfallen.“ (Mario Schröder) Mit der Ballett-Performance Schließt euch an! erschafft Choreograf Mario Schröder eine tänzerische Struktur, die es ermöglicht, auf künstlerischer Ebene ein Bewusstsein für öffentliche Orte als politische Räume zu erzeugen. Die Kunstform Tanz wird zum Mittel der Kommunikation, regt Austauschprozesse an und macht Erinnerungen an jenen Orten erfahrbar, an denen sie von früheren Generationen gelebt wurden.

 

Leipziger Ballett, Oper Leipzig

Das Leipziger Ballett entsteht als Gemeinschaft aus einer Gruppe von vierzig Tänzerinnen und Tänzern aus mehr als zwanzig Nationen.

Lichtraum 3 Schwanenteich © AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

Der Lichtraum 3 | Schwanenteich war auch Teil des Lichtrings: Lichtring 7

KEINE GEWALT !

Runde Ecke

LICHTRAUM 4

Eröffnung am 23.9.2019

NOW AND THEN, HERE AND THERE

Performance der International School Leipzig zu "Friedliche Revolutionen"

In Kooperation mit dem Schulmuseum und beraten von Zeitzeug:innen gestalteten Schüler:innen der International School Leipzig Banner mit Losungen des Herbst 1989 und zu aktuellen Themen, die bereits im Juni in einem Workshop unter dem Titel Now and then, here and there – friedliche Revolutionen erarbeitet wurden. Der Abschluß des Workshops hatte im Lichtstudio im Museum der bildenden Künste in Kooperation mit Victoria Coeln und Ziga Jereb stattgefunden. Dabei entstand die Idee zur Fortsetzung in Form eines Performance zur Eröffnung des Lichtraum 4.

read english

WIR SIND DAS VOLK! – OFFEN FÜR ALLE
[WE ARE THE PEOPLE! – OPEN FOR ALL]

Opening Light Space 1

Wednesday, September 4
St Nicholas Church
7 pm – in St Nicholas Church

Addresses
Pastor Bernhard Stief

WITNESS OF CONCERN
Annegret Janssen, Leipzig Youth Parliament
Raged Abo Khadoor, student
Ines Maria Köllner, contemporary witness
Gisela Kallenbach, contemporary witness
Sophia Tabea Salzberger, fridaysforfuture.de
Willi Volks, contemporary witness

Falk Elstermann, editor

SOUND COLLAGE
Gwen Kyrg, vocals
Alex Pehlemann, electronica
Simone Weißenfels, piano
Maria Wolfsberger, organ, chromatic harmonica
Julian Schötzau aka darktonemedia, sampling

PERSPECTIVES AND DISCUSSION
Victoria Coeln
presents the light spaces, her Chromotopia, and answers questions from the audience

Project partners
Church of St. Nicholai, Leipzig and its parish
Contemporary witnesses and youth representatives

© AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

© AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

MACHT. WORTE !

Freedom Slam

Was bringt Mauern zu Fall? – Die Freiheit, zu sagen, was man denkt. Und Freiheit zu tun, was man sagt. 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution feiert die Generation Y mit ihrem Poetry Slam jenes zentrale Recht, das damals erobert und heute verteidigt werden muss: Meinungsfreiheit gegen Unterdrückung. Gegen Lüge. Gegen Hass und Gewalt.

Das ECPMF und Livelyrix laden zu einem Freedom Slam ein: Vier profilierte Slammerinnen und Slammer treten in einem Battle der Poesie gegeneinander an und transformieren das Vermächtnis von 1989 in den Alltag von 2019. Die Jury ist das Publikum. Es bestimmt durch den Applaus Siegerin oder Sieger. Der beste Text wird gewinnen – und weiter durch das Jubiläumsjahr hallen.

Die Poet:innen

Bonny Lycen
Skog Ogvann
Malte Rosskopf
Franziska Wilhelm
Rainer Holl, Moderation

Partner:innen

International School Leipzig
ECPMF LEIPZIG (Europäisches Zentrum für Presse- und Medienfreiheit)
Livelyrix e. V. Leipzig
Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“
Schulmuseum Leipzig
BStU Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig,

read english

SCHLIESST EUCH AN!
[JOIN IN!]

Concept
Mario Schröder, 
Ballet director and head choreographer of the Leipzig Ballet

Participants
Dancers from the Leipzig Ballet

Music
si

With the ballet performance Schließt euch an (Join in) choreographer Mario Schröder creates a dance structure that enables public sites to be understood, at an artistic level, as political spaces. The art form of dance becomes a mediator of communication, inspires processes of social intercourse, and makes memories tangible at the very sites at which they were actually experienced by previous generations.

Lichtraum 4 Runde Ecke, Stasi-Zentrale Leipzig  © AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

Der Lichtraum 4 | Runde Ecke war auch Teil des Lichtrings: Lichtring 16 + Lichtring 17

JETZT ODER NIE – DEMOKRATIE!

NEUES RATHAUS

GOERDELER DENKMAL

LICHTRAUM 5

Eröffnung 30. September 2019

JETZT ODER NIE DEMOKRATIE !

Performance des Jugendparlaments Leipzig

Das Jugendparlament Leipzig performt ein klares, aktuelles Statement zu JETZT ODER NIE – DEMOKRATIE!

© AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

© AtelierVictoriaCoeln/Jereb_Bildrecht 2019

WAHRHEIT ODER PFLICHT

Freitagabend, Party Time – und plötzlich reden wir über die DDR?

Freitagabend, Party Time – und plötzlich reden wir über die DDR?

Es sollte eine Überraschungsparty werden. Das Abitur ist bestanden. Die Sommernacht ist herrlich warm. Genügend Gründe, ausgelassen zu feiern! Zum letzten Mal trifft sich die Klasse, denn schon bald werden sie sich in alle Winde zerstreuen. Plötzlich taucht eine Flaschenpost auf. Keine Schatzkarte, kein Liebesbrief, sondern ein Zeitdokument aus der ehemaligen DDR. Von diesem Moment an nimmt die Party einen anderen Verlauf … – 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution ist vielen Jugendlichen dieses einschneidende Ereignis nur aus dem Geschichtsunterricht bekannt. Was hat es bedeutet, als junger Mensch in der DDR zu leben? Was passierte mit Menschen, die sich nicht unterordneten, sondern ihre eigene Meinung äußerten? Für junge Menschen einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft sind das Überlegungen aus einer anderen Zeit. Dennoch: Auch heute finden sich in unserer Gesellschaft Machtmissbrauch, Manipulation und Ungerechtigkeit. Nur – heute können wir politisch und gesellschaftlich aktiv werden! Diese gesellschaftspolitischen Fragen stellt der Jugendchor der Oper mit der szenischen Choreografie Wahrheit oder Pflicht im Lichtraum des Neuen Rathauses.

Jugendchor der Oper Leipzig

Text, Musik, Inszenierung und musikalische Leitung
Sophie Bauer
Maria Hinze

Undine Werchau, Choreografie
Clara Leithold, Kostüme
Katharina Nürnberger, Sprecherziehung
Thomas Dehler, Sprecher
Maria Hinze(keyb)
Jacob Müller(b)
Hannes Malkowski(dr)

Jugendchor der Oper Leipzig

Partner:innen

Jugendparlament Leipzig

Jugendchor der Oper Leipzig

Lichtraum 5 Neues Rathaus | Goerdeler Denkmal ©AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

Der Lichtraum 5 | Neues Rathaus, Goerdeler Denkmal war auch Teil des Lichtrings: Lichtring 25

JETZT ODER NIE – DEMOKRATIE!

Lennéparkanlage

SchillerDenkmal

LICHTRAUM 6

Eröffnung 7. Oktober 2019

FREIHEIT SCHILLERT

Inhaltliches Konzept

Zitate von berühmten Zeitzeug:innen aus der DDR und angrenzenden Staaten des ehem. Ostblocks sowie aus der Charta 77 werden zu einem gemeinsamen zusammengefügt, das von Poet:innen der Leipziger Slam-Szene performt wird. Die einzelnen Zitate und ihre Autor:innen werden als Sticker verteilt.

Mitwirkende

Stephan Krawczyk, Künstler der Anwesenheit

Josefine Berkholz, Rainer Holl
Slam-Poet:innen
der Leipziger Spoken Word Szene

© AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

© AtelierVictoriaCoeln/Jereb_Bildrecht 2019

WILDWECHSEL IM PARK

Inhaltliches Konzept

Stadtparks sind tagsüber öffentliche Orte der Erholung. Sobald es dunkel wird, können sie sich wandeln. Der Park wird zum Ort der Heimlichkeit, der Schutz bietet vor ungebetenen Blicken und Begegnungen mit den Ordnungsorganen. Gesetze geben die Rahmenbedingungen für unser Leben vor, bilden aber nicht die soziale Realität ab. In Deutschland spricht sich zwar die große Mehrheit der Menschen für die völlige Gleichberechtigung homosexueller Menschen aus, doch einander in der Öffentlichkeit küssende Frauen oder Männer werden von vielen Menschen als unangenehme Störung empfunden. In der DDR war Homosexualität unter Erwachsenen seit 1968 zwar nicht mehr strafbar, aber dennoch nicht toleriert. Homosexualität galt als Laster der Bourgeoisie. Was passierte in den damaligen Nächten im Schillerpark? Was hat ein Park, einst und jetzt, mit der Suche nach persönlicher Freiheit und gesellschaftlicher Gleichberechtigung zu tun? Diesen Diskrepanzen und Fragen wollen wir mit Text und Musik nachspüren.

Inszenierung und Mitwirkende

Christian HanischKonzeption, Regie
Christoph Awe, Recherche, Dramaturgie 
Karoline GünstSchauspiel, Sound
Alexander FabischSchauspiel, Sound
Victoria SchätzleSchauspiel, Sound
Gabriel Jagieniak, Akkordeon

Partner:innen

Jugendparlament Leipzig

Jugendchor der Oper Leipzig

Lichtraum 6 Lennéparkanlage, Schillerdenkmal ©AtelierVictoriaCoeln_Bildrecht 2019

Der Lichtraum 6 | Schillerpark war auch Teil des Lichtrings: Lichtring 27